Schriftgröße:
.

Anoplophora chinensis

Anoplophora chinensis (Citrusbockkäfer)

Im Jahre 2000 wurde in der Lombardei/Italien erstmals für Europa das Auftreten des chinesischen Laubholzbockkäfers (CLB) Anoplophora chinensis Form malasiaca festgestellt. Er zählt in seiner asiatischen Heimat zu einem der schädlichsten Organismen an Citrus- und Zierbäumen. Der Befall in Italien ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass eine Ausrottung nicht mehr möglich erscheint.

Seit dem Jahr 2008 wurden in Deutschland und den Niederlanden mehrere Partien Acer palmatum mit Ursprung in China ermittelt, die mit dem Citrusbockkäfer (CLB) befallen waren. Als Reaktion auf diese Situation hatte die EU-Kommission im November 2008 die Entscheidung 2008/840/EG erlassen „zum Schutz der Gemeinschaft gegen die Einschleppung und Ausbreitung von Anoplophora chinensis“. (aktuelle, geänderte Fassung Durchführungsbeschluss 2012/138/EU). Da sich die Situation bezüglich befallener Pflanzenimporte aus China in den nachfolgenden Jahren nicht verbesserte, erfolgte von 2010 bis 2012 ein Einfuhrverbot von Ahornpflanzen aus China. Zudem mussten in China die Anbaubedingungen für Pflanzen zum Export in die EU deutlich verbessert werden. Seit dieser Zeit wurde der Citrusbockkäfer in Deutschland weder an importierten Pflanzensendungen noch als Einzelfund im Freiland nachgewiesen.

Information zum Citrusbockkäfer

Faltblatt Citrusbockkäfer

Faltblatt Asiatischer Laubholzbockkäfer und Citrusbockkäfer - Verwechslung mit heimischen Insekten

Bericht im Jahrbuch der Baumpflege 2013 zu A. glabripennis und A. chinensis

Durchführungsbeschluss 2012/138/EG über Notmaßnahmen

Stand des Nachweises und Auftretens in der EU und Erhebungen 2008-2011

Monitoring 2011 - 2013 und Notmaßnahmen

EPPO-Standard zu Bekämpfungsmaßnahmen

Zuletzt geändert: 29.01.2014



  • PDF
  • Druckversion dieser Seite
Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf pflanzengesundheit.jki.bund.de! 300329 Besucher